Lebenslauf Muster / Vorlage „Anton“

Sofort-Download der Lebenslauf Vorlage „Anton“ inklusive Anschreiben und ausführlicher Anleitung.
Alle Elemente und Farben können mit MS-Word vollständig verändert und angepasst werden.


Lebenslauf Muster Vorlage "Anton" Übersicht über alle Elemente

Die beste Lebenslauf Vorlage verliert an Wirkung, wenn sie von zu vielen Personen verwendet wird.
Daher ist der Download der Vorlage „Anton“ pro Monat und Bundesland (bzw. Schweizer Kanton) auf maximal zehn Personen limitiert.

,

Profi Lebenslauf Muster Vorlage „Maximilian“

Ansicht Professioneller Lebenslauf Muster Vorlage "Maximilian"Die Profi  Lebenslauf Muster Vorlage „Maximilian“ ist eine der erfogreichsten Lebenslauf Vorlagen in unserem Angebot.

Das Package besteht aus dem Lebenslauf im Profi Design mit zwei A4 Seiten und dem Anschreiben mit einer A4 Seite im selben Design.

Lebenslauf Muster Vorlage Design Elemente

Das professionelle Layout besteht aus zwei Spalten, um die Informationsdichte zu optimeren und gleichzeitig die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit des Lebenslauf zu steigern.

Als Design Leitfarbe wurde „Aquablaue“ gewählt.

Alle weitern Details zu dieser Professionellen Lebenslauf Vorlage finden Sie auf der Detailseite > hier klicken.

 

,

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen vermeiden – wie wichtig ist das?

Eine aktuelle Studie unter 260 deutschen Unternehmen hat ergeben, dass viele Recruiter ein besonderes Augenmerk auf korrekte Rechtschreibung liegen.

Bei einem Drittel der Personalverantwortlichen erhält ein Bewerber mit mehr als einem Fehler in der Bewerbung bereits eine Absage. Insbesondere beim Namen oder der Firmenadresse werden Fehler als absolutes No-Go Kriterium gewertet.

Etwas größer ist die Toleranz gegenüber Rechtschreibfehlern in Lebensläufen. Immerhin 71 Prozent der Personaler geben an, maximal zwei Fehler – bei einem ansonsten passenden Kandidaten – in Kauf zu nehmen.

So schlimm ist es nicht

Es wird allerdings nicht immer so heiß gegessen wie gekocht wird. Nicht für jedes Jobprofil ist es unbedingt notwendig absolut fehlerfrei und grammatikalisch richtig schreiben zu können. In manchen Branchen kann man es sich mangels geeigneter Bewerber auch nicht leisten, interessante Kanditaten in Bausch und Bogen auszusieben.

Die Studie kann daher nur jene Jobprofile betreffen, die hunderte Bewerber nach sich ziehen.

Sorgfalt kann nie schaden

Rechtschreibfehler oder Tippfehler können sehr leicht passieren und sollten rechtzeitig vor dem Versenden der Unterlagen entdeckt und eliminiert werden. Da man nie genau weiß, welche Personen die Bewerbungsunterlagen in den Händen halten werden, ist es wichtig darauf zu achten, dass nur fehlerfreie Unterlagen versendet werden um sich nicht ein Eigentor zu schießen.

Es ist selbst für Germanisten ratsam, den Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben von mehreren Personen Korrektur lesen zu lassen, denn viele Augen sehen einfach mehr und entdecken auch inhaltliche Fehler.

Im Zweifelsfall kann man auch auf professionelle Lektoren zurückgreifen, wovon es im Internet nur so wimmelt.
Bei einem zweiseitigen Lebenslauf ist man mit 10 bis 20 Euro schon dabei.

Eine Investition, die sich in Anbetracht des neuen Jobs höchstwahrscheinlich sehr schnell amortisiert.

Sind Tippfehler unwichtig?

Tippfehler werden oft als Schlampigkeit gewertet, da sich offenbar niemand die Mühe gemacht hat den Text Korrektur zu lesen.
Viele Recruiter sind der Meinung: Wer sich aber schon bei der Bewerbung keine Mühe gibt, der wird sich auch im Job nicht besonders viel Mühe geben.

Daher sind Tippfehler bzw. Schlampigkeitsfehler in der Regel genauso schwerwiegend wie Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler, auch wenn das eigentliche Wort zweifelsfrei zu erkennen ist.

Was kann man bei Rechtschreibschwäche tun?

Sollte man aus bestimmten Gründen tatsächlich eine Rechtschreibschwäche haben wie zum Beispiel bei Legasthenie oder falls man Deutsch als Fremdsprache spricht, dann muss auf jeden Fall rechtzeitig und deutlich im Bewerbungsschreiben auf diesen Umstand hingewiesen werden.
Sofern eine korrekte Rechtschreibung für das Jobprofil nicht zwingend erforderlich ist, kann durch den rechtzeitigen Hinweis in vielen Fällen über Schreibfehler hinweggesehen werden.

Es ist keine gute Idee sich darauf zu verlassen, dass der Leser bei der Durchsicht des Lebenslaufes anhand des Herkunft, der Schulbildung oder der Sprachkenntnisse den Umstand der Rechtschreibschwäche selbst erkennen wird.

Es ist wesentlich besser, wenn man seine Schwächen selbst plausibel erklärt und vielleicht durch andere Stärken kompensieren kann.

Aus einem Nachteil einen Vorteil machen

Wer zum Beispiel Deutsch nur gut sprechen kann, hat vielleicht durch eine andere Muttersprache den Vorteil eine zusätzliche Kunden Zielgruppe ansprechen zu können. Speziell im Verkauf ist es möglich, sich dadurch gegenüber anderen Bewerbern einen Vorteil zu verschaffen.
Ein Vorteil, auf den man aber besonders hinweisen sollte.

Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung im Bewerbungsprozess tatsächlich?

Wie immer bestimmen Angebot und Nachfrage die Spielregeln.

Wer sich in einem Ballungsraum bei einem großen und bekannten Unternehmen um einen Job bewirbt, der vom Anforderungsprofil für viele Leute infrage kommt, der sollte sich in der Flut der Bewerbungen nicht frühzeitig durch fehlerhafte Bewerbungsunterlagen aus dem Rennen zu nehmen.

Wer über ganz spezielles und gesuchtes Know-how verfügt, welches so gut wie nie zu finden ist, der kann seine Bewerbung mit zahlreichen Rechtschreibfehlern auch auf eine Serviette schreiben und wird wahrscheinlich trotzdem zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Fazit

Um sich nicht gegenüber den Mitbewerbern in eine nachteilige Position zu bringen, ist es wichtig den Fehlerteufel ernst zu nehmen und die Bewerbungsunterlagen immer wieder auf Fehler zu überprüfen!

,

Die Aufzählung der Berufserfahrung

Portrait of young smiling businesswoman looking at camera

Bitte beachten Sie, dass alle Stationen Ihrer beruflichen Laufbahn und Ihrer Ausbildung enthalten sind. Jeder einzelne Eintrag benötigt eine Angabe mit einer Zeitspanne „von – bis“ und dem entsprechenden Monat und der Jahreszahl. Sortieren Sie alle Einträge chronologisch absteigend, also beginnend mit dem aktuellsten Eintrag in absteigender Reihenfolge.

Lücken im Lebenslauf

Eventuelle Lücken brauchen nicht extra dokumentiert zu werden, außer es handelt sich um geplante Unterbrechungen, wie zum Beispiel einen Au-pair Aufenthalt, ein Sabbatical oder die Pflege von Familienangehörigen usw, usw, …

Bereiten Sie sich für alle Lücken jeweils eine passende Antwort im Kopf vor, falls Sie bei einem Vorstellungsgespräch danach gefragt werden. Einen völlig lückenlosen Lebenslauf erwartet heute niemand mehr, aber schlüssige Antworten sollten Sie bei Rückfragen immer parat haben.

 

Tipp für die Überholspur

Beschreiben Sie Ihre einzelnen beruflichen Stationen inklusive Aufgabengebiete und Zielvorgaben, welche Sie direkt oder gemeinsam im Team erreichen konnten. Dadurch kann sich der Leser ein besseres Bild von Ihrer Berufserfahrung machen und lernt Sie gleichzeitig als zielorientierte Persönlichkeit kennen.

Viele Bewerber/innen verspielen  Ihre Chancen an dieser Stelle, indem sie die vergangenen Tätigkeiten oberflächlich und lustlos aufzählen und darauf verzichten, ihre Erfolge zu kommunizieren.

Das perfekte Bewerbungsfoto für den Lebenslauf

Das Foto ist eines der wichtigsten Bestandteile des Lebenslaufs und darf daher in einem professionellen Lebenslauf auf keinen Fall fehlen!
Cira 10-20% der Lebensläufe werden trotzdem noch immer ohne Foto versendet. Die Wichtigkeit eines gelungenen Fotos wird oft extrem unterschätzt.

Die damit verbundenen Vorteile sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Bewerbungen nutzen!
Im Angloamerikanischen Raum geht man dazu über, Lebensläufe (dort CV genannt) ohne Portrait-Foto zu versenden. Allerdings nicht weil man keine Wert darauf legt, sondern aus rechtlichen Gründen.
Allzu oft wurden Firmen in US und GB wegen Rassismus verklagt, weil Bewerber/innen angeblich bereits vorab aufgrund ihrer ethischen Herkunft abgelehnt wurden.
Da diese Umstände im deutschsprachigen Raum noch nicht aktuell sind, sollten Sie unbedingt viel Augenmerk auf ein gelungenes Bewerbungsfoto legen, denn für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance.

 

 Sympathie kann entscheiden

 Das Foto ist eines der wichtigsten Bestandteile eines professionellen Lebenslaufs und darf daher auf keinen Fall fehlen. Im ersten Moment entscheidet das Unterbewusstsein des Betrachters bzw. Lesers, ob er die abgebildete Person sympathisch findet. Diese nahezu automatische Beurteilung liegt in der Natur des Menschen und kann auch nicht übergangen, weggeblendet oder unterdrückt werden.
Natürlich ist nicht jede Person allen anderen Menschen automatisch sympathisch, aber  man kann durch Vermeiden der üblichen Fehler eine erstaunlich hohe Sympathie Quote erreichen.
Außerdem geht es bei einem Lebenslauf nicht um „Liebe auf den ersten Blick“, sondern nur um einen gelungenen ersten Eindruck. Das ist sehr leicht umzusetzen, lässt sich aber auch mit kleinen Fehlern leicht ruinieren.

 

 So erstellen Sie ein perfektes Bewerbungsfoto

Sie brauchen dazu nicht unbedingt die Hilfe eines professionellen Fotostudio, wenn Sie nicht ein paar hundert Euro für die Aufnahmen investieren wollen. Die Kosten die Sie mit der Do-it-yourself Methode sparen, müssen Sie aber in Zeit investieren um ein geeignetes Bild zu erstellen.

Wichtig: Bitte verwenden Sie unter keine Umstände Urlaubs- oder Freizeitfotos, auch wenn Sie sich auf den Aufnahmen gut gefallen. Solche Fotos wirken immer unprofessionell und lassen sofort erkennen, dass sie ursprünglich für einen anderen Anlass als die Bewerbung aufgenommen wurden.

Auch Passfotos eigenen sich auf keinen Fall, da auf diesen nicht gelächelt werden darf. Ein ernsthafter Blick macht bei der elektronischen Verarbeitung der Fotos durchaus Sinn, aber nicht für den ersten Eindruck bei einer Job-Bewerbung.

 

Der passende Hintergrund

Suchen Sie sich für Ihr Bewerbungsfoto einen neutralen Hintergrund. Dieser sollte über eine einheitliche Farbfläche verfügen um nicht von der abgebildeten Person abzulenken. Also keine Strukturen, Pflanzen, Ornamente oder Muster aufweisen. Oft lassen sich solche Wände im Eingangsbereich von Bürogebäuden, Museen oder öffentlichen Gebäuden finden.
Sollte es sich um eine bunte Fläche handeln, berücksichtigen Sie unbedingt die Farben ihrer Kleidung. Wählen Sie solche Bekleidungsstücke die Sie auch in Zukunft bei der Berufsausübung tragen werden. Also auf keinen Fall Freizeitbekleidung oder Sportbekleidung, außer die Kleidung passt zwingend zum angestrebten Berufsbild.
Aber bitte auch nicht overdressed in Anzug und Krawatte oder im zweiteiligen Hosenanzug wenn Sie im späteren Job diese Kleidung wahrscheinlich nicht tragen werden.
Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass ein Unternehmer nicht auf der Suche nach einer netten Person oder neuen Freunden ist, sondern jemanden sucht der bestimmte Aufgabe im Unternehmen übernimmt und optimal erledigt.

 

Das passende Licht

Es ist wichtig, dass bei beim Fotografieren nur ein diffuses Umgebungslicht vorhanden ist, wie zum Beispiel bei einem bewölkten Himmel. Es darf bei den Aufnahmen auch keinesfalls direkt geblitzt werden. Dadurch vermeiden Sie Schlagschatten im Hintergrund und verhindern gleichzeitig, dass Ihr Gesicht zu bleich, glänzend oder fahl wird.

Indirektes Blitzen ist ok, lässt sich aber nur mit einer Spiegelreflex Kamera mit Blitzaufsatz erzeugen und setzt damit zumindest eine Amateur-Fotoausrüstung voraus.