Beiträge

Das „Kurzprofil im Lebenslauf“ ist etwas anderes als das „Kurzprofil im A4 Format“, welches als gekürzte Variante des Lebenslaufs bezeichnet werden kann.

Für das „Kurzprofil im Lebenslauf“ wird auch der englische Begriff „Summary Statement“ verwenden.

Das Kurzprofil dient ausschließlich dazu, den Leser eine kompakte Zusammenfassung des Lebenslaufs zu geben, welche man sich leicht merken kann und die neugierig auf den Bewerber macht.

Das Kurzprofil muss weit oben auf der ersten Seite des Lebenslaufs vor dem beruflichen Werdegang platziert werden.

Das Kurzprofil wird aber zuletzt formuliert, nachdem alle anderen Angaben im Lebenslauf erstellt wurden.

Bei der Formatierung des Lebenslaufs müssen daher schon zu Beginn einige Zeilen für das Summary Statement eingeplant werden.

Wichtig ist im Kurzprofil die eigenen Besonderheiten hervorzuheben und kurz und prägnant zu formulieren.

Alle unsere professionellen Lebenslauf Vorlagen enthalten einen Platzhalter für das Kurzprofil.

Der Zweck eines Summary Statement bzw. Kurzprofil

Ein optimales Summary Statement fällt sofort ins Auge, weckt das Interesse beim Leser und bleibt in Erinnerung.

Das Kurzprofil lässt sich am besten mit einem einprägsamen Elevator-Pitch vergleichen.

Dazu ein Beispiel:
Stellen Sie sich vor, Sie werden auf einer Veranstaltung einer Person vorgestellt und diese stellt Ihnen folgende Frage: „Was machen Sie beruflich und womit/worin sind Sie erfolgreich?“

Mit welchen zwei bis drei Sätzen würden Sie sich beschreiben, sodass sich diese Person auch noch am nächsten Tag an Sie erinnert?

Genau das ist der Zweck des Kurzprofils im Lebenslauf.

Im Idealfall werden Sie beim Vorstellungsgespräch mit Ihrer Beschreibung aus Ihrem Kurzprofil begrüßt, weil sich der HR Mitarbeiter an Ihr Profil erinnert.

Beispiel Formulierungen

Ein paar Text-Bausteine für ein Kurzprofil:

„Als ausgebildete (…) verfüge ich über (…) Jahre Erfahrung im Bereich (…) mit

besonderem Augenmerk auf (…) und (…), sowie besonderen Kenntnissen von (…) und

verfüge über ein großes Netzwerk in der (…) Branche.

-oder-

Ich habe mich beruflich seit (…) Jahren sehr erfolgreich im Bereich (…) als (…) etabliert und schöne Erfolge erzielen können. Aufgrund meiner Ausbildung als (…) und meiner Entwicklung zum (…) habe ich mich zum Spezialisten für (…) entwickelt.

-oder-

Ich bin absoluter Spezialist im Bereich (…) und seit (…) Jahren sehr erfolgreich tätig. Meine Ausbildung als (…) und meine jahrelange Erfahrung hat mir in der Branche (…) sehr geholfen, um mich als Experte zu positionieren.

 

Zusammenfassung

Das Kurzprofil wird im Lebenslauf gleich nach den persönlichen Daten und noch vor dem beruflichen Werdegang platziert.

Es umfasst in wenigen Sätzen die wichtigsten Fakten Ihrer Berufserfahrung und Ihres Werdegangs.

Bitte niemals das Kurzprofil in der dritten Person schreiben und auch niemals Wünsche an den zukünftigen Arbeitgeber einfügen!

Auch Anbiedern ist ein absolutes No-Go.

 

Ein Beispiel für ein Kurzprofil könnte etwa so lauten:

„Als ausgebildeter […] verfüge ich über […] Jahre Erfahrung im Bereich […] mit besonderem Augenmerk auf […] und […], sowie besonderen Kenntnissen von […] und einem großen Netzwerk in der […] Branche.

 

 

Bewerten Sie Ihre Hard Skills und Soft Skills objektiv

Neben dem beruflichen Werdegang sind die Hard Skills und Soft Skills bzw. die beruflichen und sozialen Fähigkeiten und Eigenschaften die wichtigsten Angaben, die in keinem professionellen Lebenslauf fehlen sollten.

Die eigene Bewertung der persönlichen Skills ist eine Herausforderung, bei der vielen Leuten buchstäblich die Pferde durchgehen.
In keinem anderen Bereich der Bewerbungsunterlagen wird so viel übertrieben und gelogen!

Bitte versuchen Sie Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse unbedingt objektiv und ehrlich zu bewerten, denn durchgängige Höchstwertungen klingen unglaubwürdig und machen den Leser misstrauisch. Es ist seltsam, wenn sich ein perfekter Supermann bzw. Supergirl für einen normalen Job bewirbt.

Außerdem setzen Sie sich der Gefahr aus, dass Sie für alle Höchstwertungen Beispiele aus Ihren früheren Jobs nennen müssen.

Fremdsprachen Kenntnisse im Lebenslauf bewerten

In der Kategorie „Hard Skills“ werden im Lebenslauf Ihr professionelles Know-how wie z.B. Fremdsprachen- Kenntnisse oder Software-Anwender Kenntnisse angegeben.

Die Einstufung bei Fremdsprachen ist durch den Europäischen Referenzrahmen in Niveaustufen von A1, A2, B1, B2, C1 und C2 eindeutig geregelt. Wer eine entsprechende Ausbildung absolviert hat, kennt auch seine Niveaustufe im Referenzrahmen.

Lebenslauf Detailansicht der Hard und Soft Skills

Lebenslauf Detailansicht der Hard und Soft Skills

 

Die Angabe „Muttersprache“ lässt keine andere Interpretation als „perfekte mündliche Kenntnisse“ zu. Dass muss aber nicht gleichzeitig „perfekte Rechtschreibkenntnisse“ bedeuten.

Profi Tipp: Geben Sie bei Niveau „Muttersprache“ daher immer „in Wort und Schrift“ an, falls das auf Ihre tatsächlichen Kenntnisse zutrifft.

Hohes Interesse erzeugt das sehr, sehr oft verwendete Wort „verhandlungssicher“.
Verhandeln bedeutet den Gesprächspartnern nicht nur zu verstehen, sondern auch korrekt zu deuten.

Bei Verhandlungen zählt nicht nur das gesprochene Wort, sondern auch wie es gesagt wurde.

Wer „verhandlungssicher“ angibt, muss diese feinen Nuancen kennen und in der Fremdsprache sattelfest kommunizieren können!

Fremdsprachen die man früher gelernt hat aber nicht mehr entsprechend der Niveaustufe beherrscht, sollten nicht angeführt werden. Man würde bei jedem kleinen Test scheitern und sich gleichzeitig der Frage aussetzen, wieso man die Sprachkenntnisse nicht gepflegt hat.

Profi Tipp: Bleiben Sie bei den Sprachkenntnissen realistisch und übertreiben Sie nicht.
Falls eine bestimmte Sprache für Ihren neuen Job absolut notwendig ist, werden Ihre Kenntnisse sehr wahrscheinlich zusätzlich geprüft.

Minenfeld Knowhow Software-Kenntnisse

Ansicht Lebenslauf Vorlage mit Hard und Soft Skills

Ansicht Lebenslauf Vorlage Anton mit Hard Skills im Footer

Führen Sie in Ihrem Lebenslauf nur jene Softwarebezeichnungen inklusive Versionsnummer an, die Sie tatsächlich regelmäßig verwendet haben und auch gut beherrschen.

Lange zurückliegende Software-Produkte oder alte Versionen, die schon längst vom Markt genommen wurden machen in der Aufzählung nur dann Sinn, wenn in der Job-Anzeige extra darauf hingewiesen wurde.

Auch eine Versions-Historie welche Versionen Sie wann verwendet haben, ist im Lebenslauf unnötig.
Niemand interessiert sich heute zum Beispiel für Kenntnisse von Word95,

Bei den Software Anwender-Kenntnissen beurteilen sich ein Großteil der Bewerber viel zu hoch, weil sie den gesamten Funktionsumfang der Software nicht kennen.

Auch bei sehr gängigen Softwarelösungen wie MS-Office werden von den Kandidaten regelmäßig die höchsten Bewertungsstufen angegeben.

Profi-Tipp: Die höchste Bewertungsstufe bedeutet, dass man zum Beispiel in Excel Folgendes beherrscht:

  • Sicherer Umgang mit Pivot-Tabellen
  • unterschiedliche Daten aus verschiedensten Datenquellen importieren-, formatieren und automatisch verarbeiten
  • für wiederkehrende Aufgaben selbst programmierte Makros einsetzen.

Falls die genannten Begriffe im Zusammenhang mit Excel weitgehend unbekannt sind, entsteht der Eindruck, dass der Bewerber wenig Ahnung hat oder im Zweifelsfall übertreibt oder die Unwahrheit sagt.

Bewerten Sie daher Ihre Hard-Skills nur dann mit der Höchstwertung, wenn Sie sicher sind, dass Sie auch bei Detailfragen bestehen können.

Für die verschiedenen Niveaustufen bei der Anwendung von Software gibt es keine offizielle Einordung.

Folgende Einstufungen sind aber gängig:

  • Einsteiger – Grundkenntnisse und fallweise Anwendung der Software
  • Fortgeschritten – Gute Kenntnisse und regelmäßige Anwendung der Software
  • Experte – Sehr gute Kenntnisse und hauptsächliche Anwendung der Software
  • Administrator und/oder Superuser: Ausgezeichnete Kenntnisse und verantwortlich für den Betrieb der Software

Die Niveaustufe „Superuser“ gilt für jene Personen, die aufgrund ihrer Erfahrung und besonderen Detailkenntnisse für alle Mitarbeiter im Unternehmen als Anlaufstelle bei schwierigen Aufgabenstellungen und komplizierten Problemlösungen zur Verfügung stehen.

Führen Sie zusätzlich zu den Hard-Skills alle erworbenen Kurse, Trainings und Zertifikate als Beleg Ihrer Kenntnisse an.

Die Soft-Skills selbst bewerten

Bei den Soft-Skills bzw. persönlichen Eigenschaften gilt ebenso die Vorsicht vor Übertreibungen.

Profi-Tipp: Die Hard und Soft Skills im Lebenslauf sollten unbedingt für jede einzelne Bewerbung sorgfältig angepasst werden!

Überlegen Sie welche Eigenschaften für den zukünftigen Job vorausgesetzt werden oder von Vorteil sind und ergänzen Sie die Aufzählung um allgemeine, positive Eigenschaften.

Vorsicht: Auch wenn viele Eigenschaften nur mit einem hohen Maß an Selbstreflexion zu beurteilen sind, so ist eine durchgängige Höchstwertung nicht sehr glaubwürdig.

Professionelle Lebenslauf Vorlage "Maria", erste und zweite Seite des Lebenslauf DesignWie wirkt jemand auf Sie, der sich bei Soft Skills wie zum Beispiel Verantwortungsbewusstsein, Disziplin, Genauigkeit, Empathie, Teamgeist, Ausdauer, unternehmerisches Denken, Einsatzbereitschaft usw… jeweils mit der Höchstwertung beschreibt?

Bereiten Sie sich darauf vor, dass Sie zu jeder Eigenschaft ein Beispiel nennen können, wenn Sie später im Bewerbungsgespräch danach gefragt werden.

Profi Tipp: Bewerten Sie in paar Ihrer Soft Skills etwas geringer und überlegen Sie sich eine schlüssige Begründung, wieso Sie sich nicht mit der vollen Punktezahl bewertet haben.

Eine überlegte und ausgewogene Soft-Skills Bewertung wirkt authentisch und macht Sie sympathisch und glaubwürdig!

Bei folgenden Soft-Skills bzw. Eigenschaften sind hohe Bewertungen sinnvoll:

Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Motivation, Interesse, Umsetzungsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Disziplin, Genauigkeit, Empathie, Ausdauer, unternehmerisches Denken, Einsatzbereitschaft usw.

Die Soft-Skills können völlig frei ausgewählt werden. Wie schon erwähnt macht es daher Sinn, die Aufzählung für jede einzelne Bewerbung anzupassen.

Nachfolgend eine Liste von Eigenschaften, bei denen man argumentieren kann, wieso man sich nicht mit der Höchstpunktezahl bewertet und trotzdem sehr wahrscheinlich nicht aus dem Bewerbungsprozess hinausfällt.

Kommunikationstalent, Kreativität, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Social Media Know-how, Organisationstalent, Kompromissbereitschaft, Überzeugungskraft, Stressresistenz, Geduld, analytisches Denkvermögen, Konfliktfähigkeit, Entscheidungsfreude, Urteilsvermögen… usw.

Abschließend nochmals der Ratschlag bei den Skills unbedingt objektiv zu bleiben und nicht einen „übermenschlichen“ Eindruck zu hinterlassen.

In vielen Fällen kann es sinnvoll sein, im Bewerbungsschreiben auf ein paar Hard und Soft Skills hinzuweisen.

Einen interessanten Artikel zur Definition von Hard und Soft Skills finden Sie hier.

 

 

Für Rückfragen, Terminabsprachen oder auch um einen ersten  Eindruck von Ihnen zu bekommen, ist die Angabe Ihrer Telefonnummer im Lebenslauf zwingend notwendig.

Wichtig: In einem professionellen Lebenslauf wird immer nur eine einzige Telefonnummer angeben, unter der man den Bewerber am besten erreichen kann.

Auch wenn Sie eventuell über einen Festnetzanschluss oder mehrere Mobil-Nummern verfügen, macht es keinen Sinn alle Telefonnummern im Lebenslauf oder im Bewerbungsschreiben anzuführen.

Es ist für jeden Recruiter oder HR-Mitarbeiter nervig und zeitaufwendig, mehrere Nummern durchzurufen bis man Sie unter einem Anschluss erreichen kann.

Ansagetext Mobilbox

Stellen Sie zusätzlich sicher, dass Ihr Ansagetext auf der Mailbox professionell klingt und ganz klar daraus hervorgeht, dass es sich um Ihren Anschluss handelt.

Die Mailbox-Ansage umfasst eine freundliche Begrüßung mit Vor- und Nachname, eine kurze Information dass Sie zur Zeit nicht erreichbar sind und beim Hinterlassen einer Nachricht so bald wie möglich zurückrufen werden.

 

Tipp: In der Bewerbungsphase sind unerwartete Anrufe sehr oft möglich.
Bei unbekannten Rufnummern sollten Sie daher nicht in jeder Situation abheben, wenn Sie nicht frei antworten können.

Handy Nachricht mit Einladung zum Vorstellungsgespräch

Anrufe vom Recruiter bzw. HR-Mitarbeiter

Bringen Sie sich durch das reflexartige Abheben von jedem Anruf nicht selbst unter Druck.

In öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen öffentlichen Orten können eventuell andere Leute Ihr Gespräch mithören. Dadurch sind Sie bei Ihren Antworten eingeschränkt.

Falls Sie dennoch den Anruf eines Recruiters beantwortet, dann erklären Sie so rasch wie möglich Ihre Situation und fragen Sie nach, ob Sie in den nächsten Minuten zurückrufen können.

Suchen Sie anschließend sofort eine passende Umgebung, in der Sie ungestört telefonieren können.

Warten Sie nicht zu lange mit dem versprochenen Rückruf, denn der Anrufer könnten sich in der Zwischenzeit mit anderen Aufgaben oder Bewerbern beschäftigen.

Es ist immer von Vorteil, wenn der Recruiter beim Rückruf noch den Grund seines ursprünglichen Anrufes im Kopf hat.

 

2020 erfolgreich bewerben mit professionellen MS-Word Lebenslauf Muster & Vorlagen!

Wie viele Bereiche des täglichen Lebens unterliegt auch der tabellarische Lebenslauf einem ständigen Wandel.

Was noch vor einigen Jahre up-to-date war, hat sich mittlerweile überholt und wirkt 2020 altbacken und bestenfalls ummodern.

Hier finden Sie moderne Lebenslauf Vorlagen die nach den aktuellen Vorgaben und Trends erstellt wurden.

Weiterlesen

Sofort-Download der Lebenslauf Vorlage „Anton“ inklusive Anschreiben und ausführlicher Anleitung.
Alle Elemente und Farben können mit MS-Word vollständig verändert und angepasst werden.


Lebenslauf Muster Vorlage "Anton" Übersicht über alle Elemente

 

Die beste Lebenslauf Vorlage verliert an Wirkung, wenn sie von zu vielen Personen verwendet wird.
Daher ist der Download der Vorlage „Anton“ pro Monat und Bundesland (bzw. Schweizer Kanton) auf maximal zehn Personen limitiert.

Ansicht Professioneller Lebenslauf Muster Vorlage "Maximilian"Die Profi  Lebenslauf Muster Vorlage „Maximilian“ ist eine der erfogreichsten Lebenslauf Vorlagen in unserem Angebot.

Das Package besteht aus dem Lebenslauf im Profi Design mit zwei A4 Seiten und dem Anschreiben mit einer A4 Seite im selben Design.

Lebenslauf Muster Vorlage Design Elemente

Das professionelle Layout besteht aus zwei Spalten, um die Informationsdichte zu optimeren und gleichzeitig die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit des Lebenslauf zu steigern.

Als Design Leitfarbe wurde „Aquablaue“ gewählt.

Alle weitern Details zu dieser Professionellen Lebenslauf Vorlage finden Sie auf der Detailseite > hier klicken.

 

Das Foto ist eines der wichtigsten Bestandteile des Lebenslaufs und darf daher auf keinem Fall in einem professionellen Lebenslauf fehlen!
Cira 10-20% der Lebensläufe werden trotzdem noch immer ohne Foto versendet.

 

Die Wichtigkeit eines gelungenen Fotos wird oft extrem unterschätzt.

Die damit verbundenen Vorteile sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Bewerbungen nutzen!

 

 

Bewerbungsfotos sind in manchen Ländern nicht erlaubt

Im Angloamerikanischen Raum geht man dazu über, Lebensläufe (dort CV genannt) ohne Portrait-Foto zu versenden.
Allerdings nicht, weil man keinen Wert darauf legt, sondern aus rechtlichen Gründen.
Allzu oft wurden Firmen in US und GB wegen Rassismus verklagt, weil Bewerber/innen angeblich bereits aufgrund ihrer ethischen Herkunft abgelehnt wurden.
Da diese Umstände im deutschsprachigen Raum noch nicht aktuell sind, sollten Sie unbedingt viel Augenmerk auf ein gelungenes Bewerbungsfoto legen, denn für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance.

 

Sympathie kann entscheiden

 Das Foto ist eines der wichtigsten Bestandteile eines professionellen Lebenslaufs und darf daher auf keinen Fall fehlen.
Im ersten Moment entscheidet das Unterbewusstsein des Betrachters bzw. Lesers, ob er die abgebildete Person sympathisch findet.
Diese nahezu automatische Beurteilung liegt in der Natur des Menschen und kann auch nicht übergangen, weggeblendet oder unterdrückt werden.
Natürlich ist nicht jede Person allen anderen Menschen automatisch sympathisch, aber  man kann durch Vermeiden der üblichen Fehler eine erstaunlich hohe Sympathie Quote erreichen.
Außerdem geht es bei einem Lebenslauf nicht um „Liebe auf den ersten Blick“, sondern nur um einen gelungenen ersten Eindruck.
Das ist sehr leicht umzusetzen, lässt sich aber auch mit kleinen Fehlern leicht ruinieren.

 

 So erstellen Sie ein perfektes Bewerbungsfoto

Sie brauchen dazu nicht unbedingt die Hilfe eines professionellen Fotostudios, wenn Sie nicht ein paar hundert Euro für die Aufnahmen investieren wollen.

Die Kosten die Sie mit der Do-it-yourself Methode sparen, müssen Sie aber in Zeit investieren um ein geeignetes Bild zu erstellen.

Wichtig:
Bitte verwenden Sie unter keinen Umstände Urlaubs- oder Freizeitfotos, auch wenn Sie sich auf den Aufnahmen gut gefallen.
Solche Fotos wirken immer unprofessionell und lassen sofort erkennen, dass sie ursprünglich für einen anderen Anlass als die Bewerbung aufgenommen wurden.

Auch Passfotos eigenen sich auf keinen Fall, da auf diesen nicht gelächelt werden darf.

Ein ernsthafter Blick macht bei der elektronischen Verarbeitung der Fotos durchaus Sinn, aber nicht für den ersten Eindruck bei einer Job-Bewerbung.

 

Der passende Hintergrund

Suchen Sie sich für Ihr Bewerbungsfoto einen neutralen Hintergrund.
Dieser sollte über eine einheitliche Farbfläche verfügen um nicht von der abgebildeten Person abzulenken. Also keine Strukturen, Pflanzen, Ornamente oder Muster aufweisen.
Oft lassen sich solche Wände im Eingangsbereich von Bürogebäuden, Museen oder öffentlichen Gebäuden finden.
Sollte es sich um eine bunte Fläche handeln, berücksichtigen Sie unbedingt die Farben ihrer Kleidung.
Wählen Sie solche Bekleidungsstücke die Sie auch in Zukunft bei der Berufsausübung tragen werden. Also auf keinen Fall Freizeitbekleidung oder Sportbekleidung, außer die Kleidung passt zwingend zum angestrebten Berufsbild.
Aber bitte auch nicht overdressed in Anzug und Krawatte oder im zweiteiligen Hosenanzug, wenn Sie späteren im Job diese Kleidung wahrscheinlich nicht tragen werden.
Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass ein Unternehmer nicht auf der Suche nach einer netten Person oder neuen Freunden ist, sondern jemanden sucht der bestimmte Aufgabe im Unternehmen übernimmt und optimal erledigt.

 

Das passende Licht

Es ist wichtig, dass bei beim Fotografieren nur ein diffuses Umgebungslicht vorhanden ist, wie zum Beispiel bei einem bewölkten Himmel. Es darf bei den Aufnahmen auch keinesfalls direkt geblitzt werden. Dadurch vermeiden Sie Schlagschatten im Hintergrund und verhindern gleichzeitig, dass Ihr Gesicht zu bleich, glänzend oder fahl wird.

Indirektes Blitzen ist ok, lässt sich aber nur mit einer Spiegelreflex Kamera mit Blitzaufsatz erzeugen und setzt damit zumindest eine Amateur-Fotoausrüstung voraus.