,

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen vermeiden – wie wichtig ist das?

Eine aktuelle Studie unter 260 deutschen Unternehmen hat ergeben, dass viele Recruiter ein besonderes Augenmerk auf korrekte Rechtschreibung liegen.

Bei einem Drittel der Personalverantwortlichen erhält ein Bewerber mit mehr als einem Fehler in der Bewerbung bereits eine Absage. Insbesondere beim Namen oder der Firmenadresse werden Fehler als absolutes No-Go Kriterium gewertet.

Etwas größer ist die Toleranz gegenüber Rechtschreibfehlern in Lebensläufen. Immerhin 71 Prozent der Personaler geben an, maximal zwei Fehler – bei einem ansonsten passenden Kandidaten – in Kauf zu nehmen.

So schlimm ist es nicht

Es wird allerdings nicht immer so heiß gegessen wie gekocht wird. Nicht für jedes Jobprofil ist es unbedingt notwendig absolut fehlerfrei und grammatikalisch richtig schreiben zu können. In manchen Branchen kann man es sich mangels geeigneter Bewerber auch nicht leisten, interessante Kanditaten in Bausch und Bogen auszusieben.

Die Studie kann daher nur jene Jobprofile betreffen, die hunderte Bewerber nach sich ziehen.

Sorgfalt kann nie schaden

Rechtschreibfehler oder Tippfehler können sehr leicht passieren und sollten rechtzeitig vor dem Versenden der Unterlagen entdeckt und eliminiert werden. Da man nie genau weiß, welche Personen die Bewerbungsunterlagen in den Händen halten werden, ist es wichtig darauf zu achten, dass nur fehlerfreie Unterlagen versendet werden um sich nicht ein Eigentor zu schießen.

Es ist selbst für Germanisten ratsam, den Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben von mehreren Personen Korrektur lesen zu lassen, denn viele Augen sehen einfach mehr und entdecken auch inhaltliche Fehler.

Im Zweifelsfall kann man auch auf professionelle Lektoren zurückgreifen, wovon es im Internet nur so wimmelt.
Bei einem zweiseitigen Lebenslauf ist man mit 10 bis 20 Euro schon dabei.

Eine Investition, die sich in Anbetracht des neuen Jobs höchstwahrscheinlich sehr schnell amortisiert.

Sind Tippfehler unwichtig?

Tippfehler werden oft als Schlampigkeit gewertet, da sich offenbar niemand die Mühe gemacht hat den Text Korrektur zu lesen.
Viele Recruiter sind der Meinung: Wer sich aber schon bei der Bewerbung keine Mühe gibt, der wird sich auch im Job nicht besonders viel Mühe geben.

Daher sind Tippfehler bzw. Schlampigkeitsfehler in der Regel genauso schwerwiegend wie Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler, auch wenn das eigentliche Wort zweifelsfrei zu erkennen ist.

Was kann man bei Rechtschreibschwäche tun?

Sollte man aus bestimmten Gründen tatsächlich eine Rechtschreibschwäche haben wie zum Beispiel bei Legasthenie oder falls man Deutsch als Fremdsprache spricht, dann muss auf jeden Fall rechtzeitig und deutlich im Bewerbungsschreiben auf diesen Umstand hingewiesen werden.
Sofern eine korrekte Rechtschreibung für das Jobprofil nicht zwingend erforderlich ist, kann durch den rechtzeitigen Hinweis in vielen Fällen über Schreibfehler hinweggesehen werden.

Es ist keine gute Idee sich darauf zu verlassen, dass der Leser bei der Durchsicht des Lebenslaufes anhand des Herkunft, der Schulbildung oder der Sprachkenntnisse den Umstand der Rechtschreibschwäche selbst erkennen wird.

Es ist wesentlich besser, wenn man seine Schwächen selbst plausibel erklärt und vielleicht durch andere Stärken kompensieren kann.

Aus einem Nachteil einen Vorteil machen

Wer zum Beispiel Deutsch nur gut sprechen kann, hat vielleicht durch eine andere Muttersprache den Vorteil eine zusätzliche Kunden Zielgruppe ansprechen zu können. Speziell im Verkauf ist es möglich, sich dadurch gegenüber anderen Bewerbern einen Vorteil zu verschaffen.
Ein Vorteil, auf den man aber besonders hinweisen sollte.

Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung im Bewerbungsprozess tatsächlich?

Wie immer bestimmen Angebot und Nachfrage die Spielregeln.

Wer sich in einem Ballungsraum bei einem großen und bekannten Unternehmen um einen Job bewirbt, der vom Anforderungsprofil für viele Leute infrage kommt, der sollte sich in der Flut der Bewerbungen nicht frühzeitig durch fehlerhafte Bewerbungsunterlagen aus dem Rennen zu nehmen.

Wer über ganz spezielles und gesuchtes Know-how verfügt, welches so gut wie nie zu finden ist, der kann seine Bewerbung mit zahlreichen Rechtschreibfehlern auch auf eine Serviette schreiben und wird wahrscheinlich trotzdem zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Fazit

Um sich nicht gegenüber den Mitbewerbern in eine nachteilige Position zu bringen, ist es wichtig den Fehlerteufel ernst zu nehmen und die Bewerbungsunterlagen immer wieder auf Fehler zu überprüfen!